Die Wortschöpfung „Reichweitenangst”  bei Fahrern von E-Autos kann allmählich wieder aus dem Sprachgebrauch verschwinden. Denn das Netz für Elektro-Tankstellen der EU wird ausgebaut.

Die EU baut tausende Elektroladesäulen über ganz Europa entlang der zehn zentralen Verkehrskorridore auf.

Nun wurde wieder ein Teilprojekt eröffnet – unter dem Titel „Central European Green Corridors”. Nun könnt ihr weitere 115 Schnellladestationen für E-Autos nutzen.

„Damit wird die Nutzung energieeffizienter E-Autos alltagstauglicher und bequemer. Sowohl der Ausbau als auch eine engere Verknüpfung des Ladestationen-Netzwerks ist wichtig, um auch in Deutschland die Elektromobilität voranzutreiben“, sagt Richard Kühnel, Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland.

Das Gesamtbudget für die neuen Ladestationen auf diesen zentraleuropäischen Verkehrsachsen liegt bei 7,1 Mio. Euro, die EU finanziert mit rund 3,6 Mio. Euro die Hälfte. Ermöglicht wurden die Ladestationen im Rahmen der Transeuropäischen Netze (TEN). Mit TEN will die Europäische Union die Mitgliedsstaaten besser vernetzen und Verkehrssysteme vereinheitlichen.

Weitere Ladestationen in ganz Europa sind in Planung, das Schnellladenetz wächst rasant und fördert die Elektromobilität in Europa.

🔹 Hier erfahrt Ihr mehr über das das neue Teilstück:  http://www.cegc-project.eu/network
🔹 Mehr Infos zur transeuropäischen Verkehrswegeplanung  http://bit.ly/2xPEROo
🔹 Die anderen Teilstücke im Video  https://youtu.be/JgHVXNQcMcw

Quelle: Europäische Kommision