Jaguar Land Rover elektrifiziert ab 2020 jedes neue Modell

Jaguar E-Type Zero

Der elektrisch angetriebene Jaguar E-Type Zero bietet einem der weltweit berühmtesten Sportwagen eine sichere Zukunft. Der von Enzo Ferrari als „schönstes Auto aller Zeiten” gepriesene Sportwagen wurde 1961 vorgestellt und wird auf dem Tech Fest in einer Zero Emission-Version ausgestellt. Installiert ist der Antriebsstrang in einem E-Type Baujahr 1968, der bei Classic Works, dem neuen Standort von Jaguar Classics in Coventry, restauriert wurde. Mit 5,5 Sekunden beschleunigt der Roadster eine Sekunde schneller von 0 auf 100 km/h als das mit einem Sechszylinder von Jaguar ausgestattete Original.

Jaguar I-PACE Concept

Für die Entwicklung des Jaguar I-PACE, der in 2018 eingeführt wird, starteten die Jaguar – Designer und Ingenieure auf einem weißen Blatt Papier. Das Ergebnis ist ein von Grund auf neu konzipiertes und rein elektrisch angetriebenes SUV mit sportwagenartigem Design, radikal neuer Raumaufteilung und hoher Alltagstauglichkeit. Ein Performance-Crossover, der sich genauso aufregend fährt, wie es sein Äußeres verspricht.

Jaguar FUTURE-TYPE

Der virtuelle Jaguar FUTURE-TYPE ist die Vision eines Autos des Jahres 2040 und darüber hinaus. Die autonome Studie erforscht die Mobilität in einer vernetzten Welt von morgen, in der Autos nicht mehr persönliches Eigentum sind, sondern mit anderen Menschen geteilt werden.

Mit Hilfe der Schnittstellen von FUTURE-TYPE können Nutzer ihre unterschiedlichen digitalen Lebenswelten einzeln anwählen – wie Arbeit, Familie oder Freizeit/Spiel/Sport. Zentraler Baustein der Studie ist Sayer – das mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Lenkrad, das unsere Art zu Leben revolutionieren kann. Denn das nach Malcolm Sayer, dem Designer des Jaguar E-Type benannte Lenkrad, bleibt nicht nur an seinem üblichen Platz im Auto, sondern hilft als freundlicher Assistent in allen Lebenslagen, so auch zu Hause. Sayer kann als erstes sprachgesteuertes AI-Lenkrad hunderte von Aufgaben ausführen. Die fortschrittliche Spracherkennungssoftware verleiht Sayer die Kompetenz, auf Fragen zu antworten, eine Verbindung zu Nachrichten herzustellen, eine Reise zu organisieren oder ein Unterhaltungs-Medium auszuwählen. Sayer weiß auch genau, was aktuell im Kühlschrank lagert – es wird also nie mehr vorkommen, dass keine Milch mehr da ist. Er kann auch Einkäufe tätigen oder einfach eine Pizza bestellen. Was bedeutet: Sayer ist nicht nur „Schlüssel“ zum Auto, sondern der Mitgliedsausweis für einen On Demand-Serviceclub. Ein Club, der – wenn es um die Frage des Autos geht – entweder ein exklusiv auf das Mitglied zugelassenes oder ein mit anderen Mitgliedern der Community gemeinsam genutztes Fahrzeug auf Anfrage bereitstellt.

Autonomes Fahren in der realen Welt

Mit der neu entwickelten Prototypen-Technologie „Autonomous Urban Drive“ soll es möglich werden, ein Auto in der Stadt autonom fahren zu lassen – und dabei Herausforderungen wie Ampeln, Kreuzungen, Einmündungen oder Kreisverkehre zu meistern. Die von Jaguar Land Rover mit Fahrzeugen des Typs Range Rover Sport durchgeführten Tests zielen auf das Level 4 des autonomen Fahrens. Sprich: Das vollkommen eigenständige Agieren des Fahrzeugs in städtischer Umgebung ohne Eingriffe des Fahrers. Jaguar Land Rover strebt an, diesen Grad der Autonomie innerhalb des nächsten Jahrzehnts in seinen Zukunftsmodellen zu realisieren.

E-PACE

Der Jaguar E-PACE ist die neue Alternative im Segment der kompakten Premium-SUVs. Neben seinem dynamischen Design im unverkennbaren Jaguar-Stil besticht er durch ein gleichfalls dynamisches Handling und seine hohe Praxistauglichkeit. Beim Tech Fest können die Besucher den E-PACE ausführlich kennenlernen und sich sogar dem Erlebnis einer virtuellen Fassrolle hingeben. Hintergrund: Im Rahmen seiner Weltpremiere stellte der von einem Stuntman gesteuerte E-PACE einen neuen offiziellen Guinness Weltrekord auf – nach einem 15 Meter langen Satz samt einer in der Luft ausgeführten 270-Grad-Fassrolle.

Für Jaguar Land Rover bleibt Autofahren auch in Zukunft mehr als nur der Transport von A nach B, sondern vielmehr ein Leben von A bis Z. Daher werden Kunden auch künftig die Möglichkeit haben, durch eigene Bedienung des Lenkrads den vollen Fahrspaß genießen zu können. Doch wird es mit den Lenkrädern von heute nicht mehr viel gemeinsam haben.

Social share

Unsere Partner