Grünes Licht für die Elektromobilität

Nichts weniger als eine Revolution des Energiemarkts haben sich Fronius, der Spezialist für Energielösungen und der Energieversorger aWATTar mit ihrer Zusammenarbeit auf die Fahnen geschrieben. Gemeinsam arbeiten die beiden österreichischen Unternehmen daran, erneuerbare Energien flexibel und individuell nutzbar zu machen – vor allem auch für die Elektromobilität. Die beiden frischgebackenen Partner realisieren intelligente Lösungen für die Sektorenkopplung, die Verbindung von erneuerbaren Energien, Wärme und Mobilität.

Fronius übernimmt insgesamt 25 Prozent des dynamischen Start-ups aWATTar. „Wir bringen gemeinsam mit aWATTar mehr echten grünen Strom in die Sektoren Mobilität und Wärme, damit heben wir die Energieversorgung auf das nächste Level“, verrät Martin Hackl, Leiter Solar Energy, Fronius International GmbH. Das erste gemeinsame Produkt der beiden Unternehmen ist Fronius Lumina, ein Ökostromtarif für Deutschland1. Die Gebühren orientieren sich stündlich an den Preisen der Strombörsen und werden somit günstiger, wenn es windig oder sonnig ist. Kunden steigern also ihren Grünstromanteil in Echtzeit, wenn sie planbare energieintensive Vorgänge in günstige Zeiten legen. „Fronius Lumina ist ein variabler und absolut transparenter Stromtarif, der eine maximale Nutzung von erneuerbaren Energien wie Wind und Sonne ermöglicht und in die Elektromobilität integriert werden kann. Das spart bares Geld und eröffnet der Automobilindustrie viele neue Möglichkeiten“, erklärt Simon Schmitz, CEO und Co-Founder von aWATTar. Ein speziell auf die Automobilindustrie zugeschnittenes Angebot soll bald folgen. „Diese Kooperation bietet einen echten Mehrwert für die Automotive-Branche“, ist Martin Hackl sicher. „Wir haben hierzu einige spannende Projekte in der Pipeline und werden jetzt gemeinsam auf potenzielle Kunden zugehen.“ Nach der Umsetzung in Deutschland ist auch eine weitere Internationalisierung geplant.

Energieflussmanagement als Schlüsselkompetenz

Die intelligente Vernetzung und Steuerung des gesamten Energie-Ökosystems in einem Haushalt bildet den Schlüssel zur Realisierung der dezentralen Energiewende. „Die Zusammenarbeit mit Fronius eröffnet uns ganz neues Potenzial in der intelligenten Energiesteuerung, weil wir nun die Erhöhung der Eigenverbrauchsnutzung von Solarstrom mit der Optimierung des Stromtarifs – z.B. wenn einmal wenig Solarstrom vorhanden ist – kombinieren können“, verrät Simon Schmitz. „Die Kunden können sich somit erstmals sicher sein, dass ihr Stromverbrauch zu jeder Zeit wirtschaftlich und ökologisch sinnvoll ausgerichtet wird.“ Dafür hat Fronius schon jetzt verschiedene Lösungen wie Stromspeicher, Wechselrichter, automatische Verbrauchsregler sowie die cloudbasierte Energiemonitoring- und Steuerungsplattform Fronius Solar.web im Portfolio. Diese fokussieren auf die Steigerung der Eigennutzung von Solarstrom und werden in Zusammenarbeit mit aWATTar entsprechend erweitert, um auch dynamische Stromtarife von aWATTar zu unterstützen und zu nutzen.

Die Energie-Revolution weiter vorantreiben

Fronius und aWATTar wollen in Zukunft gemeinsam die Revolution auf dem Energiemarkt vorantreiben und mit konkreten Produkten die Vision von 24 Stunden Sonne – einer Zukunft, in welcher der weltweite Energiebedarf aus 100 Prozent Erneuerbaren gedeckt wird – in die Tat umsetzen.