E-Kastenwagen von NME mit günstigem Preis und viel Platz!

Mit dem Jahr 2020 steigt die Auswahl der E-Fahrzeuge deutlich an. Neben der gesteigerten Auswahl an PKW Modellen gibt es mittlerweile auch oft Ankündigungen für neue Nutzfahrzeuge mit batterieelektrischem Antrieb. Die österreichische Firma New Mobility Enterprise – NME GmbH aus Gallneukirchen gab dem EMC am 15.05.2020 die Gelegenheit, den NME Cargo Van im Detail anzusehen und Probe zu fahren.

Kompakter, geräumiger Lastenesel
Der Elektro-Kastenwagen von NME ist sehr günstig, bietet über 5 Kubikmeter Laderaum (trotz der kompakten Länge von nur 4,495 m) und verträgt bis zu 950 kg Zuladung. Europaletten passen natürlich in den geräumigen Laderaum hinein. Die chinesische Herkunft (Hersteller Dongfeng) ist dem Vorführfahrzeug deutlich anzusehen. Die derzeit in vielen Bereichen noch chinesische Benutzerführung wird für österreichische Kunden dann in Englisch ausgeliefert.

30% Bundesförderung macht ihn supergünstig
Der Basispreis von € 26.500 netto (First Edition, bestellbar bis inkl. 20. Mai 2020) wird durch die aktuelle Bundesförderung noch attraktiver. Weil das höchstzulässige Gesamtgewicht über 2,5 Tonnen liegt, zählt der Kastenwagen im Gegensatz zu den Konkurrenzangeboten als „leichtes Elektro-Nutzfahrzeug der Klasse N1“ und bekommt damit 30% Bundesförderung. Unter Einrechnung des Importeuranteils von € 1.500 beträgt der Nettopreis nach Abzug der Förderungen nur mehr € 17.500. In Tirol und Salzburg kann darüber hinaus auch noch die Landesförderung in Anspruch genommen werden. Tirol gewährt zusätzlich 30% der Bundesförderung, der Nettoreis sinkt damit auf € 15.250 und die Salzburger Anschlussförderung von 50% der Bundesförderung resultiert sogar in einem Nettopreis von nur € 13.750.

Akku mit Heizung und Luftkühlung
Der 41,86 kWh Lithium Eisenphosphat von CATL soll in der Praxis auch mit Zuladung und in der kalten Jahreszeit Reichweiten von 180 km erreichen. Bei vollständig geladenem Akku zeigt der Bordcomputer optimistische 245 km an. Eine Akku-Heizung erlaubt es in der kalten Jahreszeit den Energiespeicher noch an der Wallbox auf Temperatur zu bringen und damit die Winterreichweite zu verbessern. Eine aktive Kühlung gibt es nicht, ist jedoch im angedachten Einsatzgebiet auch nicht nötig.

Der E-Kastenwagen wird in Österreich derzeit nur mit AC-Ladung über Typ 2 angeboten. Eigentlich hat das Fahrzeug auch einen chinesischen GB/T Anschluss auf der Seite, aber GB/T Schnelllader gibt es bei uns keine. Die Ladeleistung ist  damit auf 6,6 kW begrenzt. Der AC Ladeanschluss sitzt unter der „Motorhaube“, also der vorderen Klappe, unter der man auch die Scheibenwaschflüssigkeit nachfüllen kann.

Für den städtischen Lieferbetrieb (kosten)optimiert
Der E-Van ist deutlich auf den Betrieb im urbanen Umfeld ausgerichtet. Der Akku bietet ausreichend Reichweite für die täglichen Strecken. Um einen günstigen Preis zu bieten wurde die Ausstattung auf das Notwendigste beschränkt: man findet kein Navi, und die Klimaanlage ist manuell zu bedienen. Auch die Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h reflektiert den Einsatz in der Stadt.

Der Van ist sehr wendig und hat kompakte Abmessungen (LxBxH 4,495m x 1,680 m x 1,990 m). Bei unserer Probefahrt (allerdings ohne Zuladung) fuhr sich das Fahrzeug E-Auto typisch sehr agil. In der Stufe „D“ ist die Motorleistung des Hinterradantriebs im Regelfall auf 30 kW begrenzt, man sieht das an der Anzeige „Eco“ im Display. Durch den Druck auf die „Sport“-Taste kann die Maximalleistung auf 60 kW angehoben werden, damit auch bei Ausnutzung der maximalen Zuladung genügend Kraft zur Verfügung steht.

5 Jahre Akku-Garantie, Service aktuell in Wien und Linz
Auf das Fahrzeug gibt es 2 Jahre oder 60.000 km generelle Garantie. Für den Akku wird zumindest 70% Restkapazität auf 5 Jahre garantiert. NME ist derzeit mit ZF als Werkstättenpartner im Gespräch. Rechtzeitig für die Erstauslieferungen Ende Juli 2020 wird das Service rund um Wien und Linz zur Verfügung stehen.

Individuelle Anpassungen sind möglich
Grundsätzlich gib es den Van nur in einer Version als Kastenwagen im Angebot. Konfigurieren kann man nur die Farbe: man kann sich zwischen „clean white“ und einem schwarz/weißen „bold camouflage“ entscheiden. Für individuelle Anpassungen hat NME aber immer ein offenes Ohr: ob es nur um Verzurrösen im Laderaum geht oder auch um Allradantrieb oder um andere Aufbauten (wie z.B. für den kommunalen Einsatz) – alles kann diskutiert werden.

Interessante Geschäftsmodelle
Die Ambitionen von NME gehen deutlich über Österreich und auch über den Verkauf eines E-Kastenwagens hinaus. NME bietet den Cargo Van in ganz Europa an und findet insbesondere in Deutschland viele Interessenten, besonders jetzt, nach dem angekündigten Ende des StreetScooters. Das Fahrzeug-Service wird mit Start der Auslieferung in Österreich, Deutschland und Italien angeboten werden. Die Europa-Zulassung erfolgt vorläufig in Form einer Kleinserie. Damit ist  die Jahresstückzahl auf 1.000 begrenzt. Bei entsprechendem Interesse ist eine volle Zulassung (die aufwändiger und teurer ist) auch denkbar.

Das Geschäftsmodell von NME hat insgesamt drei Fokuspunkte, der Fahrzeugverkauf ist nur einer davon.

  1. Der NME Online Shop:
    Mit dem Shop will NME Endkunden einen direkten Einfluss auf die Lieferlogistik zur Verfügung stellen. Erstmals wird es Kunden möglich sein, darauf zu bestehen, dass die Waren emissionsfrei geliefert werden.
  2. NME Mobilitäts-Plattform:
    Mit dieser Plattform möchte NME das Teilen von Fahrzeugen und auch das Teilen von Laderäumen anbieten. Unabhängig vom Auftraggeber des Transports soll so die Anzahl der Fahrzeuge auf unseren Straßen minimiert werden.
  3. NME Cargo Van

Mehr Details zu NME und dem Cargo Van gibt es auf der Homepage des Unternehmens: https://www.nm-e.com/cargo-van
Dort kann der Van in der First Edition auch bereits online bestellt werden. Die Auslieferung startet Ende Juli 2020.

Social share

Unsere Partner

Ein Gedanke zu „E-Kastenwagen von NME mit günstigem Preis und viel Platz!“

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.