Im Jahr 2017 wurden insgesamt 457.174 Kraftfahrzeuge (Kfz) neu zum Verkehr zugelassen, um 6,2% mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Pkw-Neuzulassungen nahm gegenüber 2016 um 7,2% auf 353.320 zu und erreichte nach dem Jahr 2011 (356.145) den zweithöchsten jemals gemessenen Wert. Wie bereits in den Vorjahren wurden auch im Vergleich zu 2016 um 10,4% mehr Lastkraftwagen (Lkw) neu zugelassen, sie erzielten mit 44.127 Stück einen neuen Höchstwert. Der Zweiradmarkt verzeichnete – nach einem guten Vorjahr (+12,5%) – Abnahmen bei den Neuzulassungen (-6,6%).

Die Anzahl der Neuzulassungen von Benzin-Hybrid-Pkw – die wichtigste Kraftstoffart unter den alternativ betriebenen Pkw – erhöhte sich um 85,8% auf 8.161. Neuzulassungen mit reinem Elektroantrieb nahmen um 42,0% auf 5.433 zu, der Anteil an allen Pkw-Neuzulassungen stieg von 1,2% auf 1,5%. Die meisten Elektro-Pkw wurden in Niederösterreich neu zugelassen (Anteil: 20,5%), gefolgt von Oberösterreich (16,9%), Wien (16,0%) und der Steiermark (15,7%). Elektro-Pkw wurden auch 2017 noch vorwiegend von juristischen Personen, Firmen bzw. Gebietskörperschaften zugelassen (78,6% der Elektro-Pkw-Neuzulassungen), wenngleich der Anteil von privaten Neuzulassungen gegenüber dem Vorjahr von 13,7% auf 21,4% stieg.

 

Quelle: Statistik Austria