Jaguar hat am 01.03.2018 in Graz sein erstes elektrisches performance SUV vorgestellt – den i-Pace. Österreich wurde gezielt als Präsentationsort gewählt, da Magna Steyr den i-Pace in Graz produzieren wird.

Der Allrad angetriebene i-Pace verfügt über eine 90 kWh Batterie und besteht aus Lithium-Ionen-Pouch-Zellen. Der Akku ist in der Bodengruppe installiert und sorgt für hohe Agilität und Stabilität und ermöglicht eine Reichweiten von bis zu 480 km (WLTP). Die beiden selbstentwickelten Permanentmagnet Synchronmotoren, jeweils einer pro Achse, liefern beachtliche 294 kW (400 PS) und ermöglichen der Wildkatze den Sprint von 0 – 100 km/h in nur 4,8 Sekunden. Das maximale Drehmoment von 696 Nm ist dabei umgehend verfügbar. Bei 200 km/h ist allerdings bereits schluss.

Optisch trägt der i-Pace das aktuelle Gesicht von Jaguar und ist eine Mischung aus E-Pace und F-Pace. Die coupéartige Linie bietet aber für ein Midsize SUV im Innenraum genügend Platz für 5 Personen. Das Ladevolumen ist mit 638 bzw. 656 Litern (ausstattungsabhängig) angegeben, mit umgeklappten Sitzen sollen der i-Pace sogar 1.453 Liter fassen. Unter der Motorhaube befindet sich noch eine zusätzliche Verstaumöglichkeit (lt. Jaguar Froot genannt – Mischung aus Front Boot) für weitere 27 Liter. Das moderne und digitale Cockpit zeigt, wohin die Reise geht. Das über ein Meter lange Panoramadach sorgt für ein angenehmes Raumgefühl und viel Licht im Innenraum.

Derzeit ist nur ein einphasiger Lader für die heimische Steckdose verfügbar. Mit den bis zu 7 kW AC lassen sich 23 Kilometer in der Stunde wieder in die Batterie einspeisen. Somit reicht eine Ladung über Nacht aus, um die alltäglichen Besorgungen und Wege zu absolvieren. Für weite Strecken ist ein 100 kW DC Lader an Bord, der an derzeit verfügbaren öffentlichen Schnellladestationen ca. 270 Kilometer pro Stunde (50 kW CCS Säule) bzw. 100 Kilometer je 15 Minuten (100 kW CCS Säule) liefert. Die genaue Ladekurve ist noch nicht bekannt. Jaguar empfiehlt für eine effiziente Nutzung die Ladung auf 80 % einzustellen, welches an einer 100 kW Säule in 45 Minuten erreicht werden soll. Im Hintergrund gibt es Gerüchte, über einen 3-Phasen-Lader im Jahr 2019, welcher dann 11 kW AC oder mehr zur Verfügung stellen könnte.

In den i-Pace haben natürlich auch viele elektronische Helferlein haben Einzug gehalten. So kommt u.a. erstmals der Sprachassistent Alexa von Amazon zum Einsatz und das neue intuitive Touch Pro Duo Infotainmentsystem.  

Jaguar garantiert eine Akkukapazität von 70 % bis 8 Jahre oder maximal 160.000 km. Weiters gibt es auf das gesamte Fahrzeug eine Garantie von 3 Jahre oder 100.000 km.

Zum Start im Sommer 2018 wird es 4 Ausführungen geben. Alle mit der 90 kWh Batterie, aber in unterschiedlicher Ausstattung. Die i-Pace First Edition wird dann in Sonderlackierung Photon Red und nahezu Top Ausstattung  für rund 102.500 € zu erwerben sein. Wer auf die 20’’ Sonderräder und die Sonderlackierung verzichten kann, für den startet das Einstiegsmodell bei 78.380 € und ist ab sofort konfigurier- und bestellbar. Die Auslieferung ist für Juli 2018 geplant.