Audi Q4 40 e-tron – Kurztest

In den letzten Tagen durften wir den Audi Q4 40 e-tron einem kurzen Test unterziehen. Der Q4 soll die kompakte SUV Variante des Herstellers präsentieren. Er ist mit 4,58 m Länge mit dem VW ID.4 vergleichbar, mit dem er sich auch die Plattform teilt. Trotz der etwas kompakteren Abmessungen zum “großen Bruder” ist im Q4 ausreichend Platz, was besonders in den hinteren Sitzreihen auffällt. Auch groß gewachsene Personen haben genug Platz für Kopf und Beine obwohl man hinten etwas höher sitzt.

Die Armaturen sind alle dem Fahrer zugewandt, das fühlt sich etwas an, wie die Kommandozentrale eines Raumschiffes. Die beiden Bildschirme sind sehr elegant in das Armaturenbrett integriert. Die freischwebende Bedieninsel trägt den Wählhebel für die Gangstufen.  Es gibt genug Ablagen. Speziell im oberen Bereich der Türen findet man eine praktische Ablage für PET Flaschen, die sehr intuitiv erreichbar ist. Das Lenkrad ist eckig abgeflacht, praktisch für große Leute, die oft mit den Knien in Konflikt mit dem Lenkrad kommen. Die Tasten am Lenkrad sind, wie bei den Konzernbrüdern mit Touch und Slider Funktionen ausgestattet. Die Bedienung der Klimaanlage funktioniert über “echte” Tasten.

Der Kofferraum kann durch Umlegen der Sitze von 520 bis 1490 Liter variiert werden. Er hat einen doppelten Boden um Ladekabel, oder andere Dinge zu verstauen. Ist der Kofferraum voll, kommt man da allerdings nicht mehr so gut ran, also nicht immer der optimale Platz für die Ladekabel. Der Kofferraum hat links und rechts ist eine Vertiefung, für kleine Sachen damit sie nicht herumfliegen. Einen Frunk (Frontkofferraum) gibt es beim Q4 e-tron leider nicht.

Mit einer optionalen Anhängekupplung kann der Q4, je nach Antrieb bis zu 1200 kg ziehen und hat 75kg Stützlast. Das Testfahrzeug Q4 40 hat einen 77 kWh Akku. Dieser kann mit 125 kW am Schnellader punkten und daheim an der Wallbox mit 11kW Wechselstrom laden. Die Batterie hat ein aktives Thermomanagement und somit kann man in rund 10 Minuten Strom für ca. 130 km (WLTP) nachladen. Gegen Aufpreis gibt es auch eine Wärmepumpe um die Energieverluste durch Heizung und Klima zu regulieren.

Fahren

Das Fahrgefühl im Audi Q4 ist ausgewogen und die Beschleunigung fühlt sich kraftvoll und ausgewogen an. Mit 310 Nm Drehmoment verleitet es zwar nicht zu sportlicher Fahrweise, aber die 204 PS reichen durchaus um den 2,1 Tonnen schweren Q4 auch mal etwas zügiger zu bewegen. Mit einem Verbrauch von 19,3 kWh / 100km bekommt der Q4 eine Reichweite von 520 km WLTP. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 160 km/h abgeregelt. Stellt man den Fahrhebel auf “B”, dann merkt man auch eine gute Rekuperation. . Die Sprachsteuerung im Auto funktioniert speziell bei der Navigation ganz brauchbar, aber nur wenn man langsam und sehr deutlich spricht.

Praxistest

Wir fahren mit dem vollgeladenen Q4 über die Südautobahn und die S6 nach Reichenau an die Rax. Die Strecke ist ca. 100km lang und führt nach verlassen der Autobahn noch ca. 20 km über Gloggnitz auf der Bundesstraße bis zur Rax Seilbahn. Dabei fahren wir wo es möglich ist die maximal erlaubte Höchstgeschwindigkeit, nie schneller als 140 auf der Autobahn. Nach ca. 90 Min sind wir mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit bei einem Verbrauch von 21,2 kWh/100km, das ist schon mal nicht schlecht für ein 2,1 Tonnen Fahrzeug.

Heute ist auf der Rax viel los! Wir könnten zwar noch rauffahren, müssten aber dann 5 Stunden auf eine Talfahrt warten. Deshalb entscheiden wir uns lieber für den Retourweg. Diesmal allerdings OHNE Autobahn, über die Bundesstraße durch die Ortschaften. Die Strecke ist etwas für Genießer, die es allerdings auch nicht eilig haben dürfen, denn das Navi errechnet eine Rückfahrzeit von etwas mehr als 2 Stunden. Als wir nach 2h und 17 Minuten wieder in Wien ankommen, haben wir weitere 107 km auf dem Tacho. Der Verbrauch bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 47 km/h liegt bei 13.4 kWh. Das ist ein toller Wert!!

Fazit

Der Audi Q4 40 e-tron ist ein elegantes Fahrzeug mit edlen Wurzeln. Der Verbrauch auf der Bundesstraße hat uns sehr überrascht. Wirklich sehr sparsam. Die Verarbeitung des Q4 ist gut, allerdings findet man durchaus an manchen Stellen harte Plastikteile, wo man sie in einem Audi nicht erwarten würde. Das liegt aber vielleicht daran, dass unser Testfahrzeug sehr schwach ausgestattet war. Keine Kameras, kein adaptiver Tempomat, kein besonderen Assistenzsysteme, kein HeadUp Display.
Allerdings bekommt man um etwas über 62.000,- ein elektrisches Panorama Glasdach, Ambiente Beleuchtung, Navigation mit Sprachsteuerung und ein edles Interieur mit zuverlässigen Funktionen ohne Experimente. Mir fehlte bei diesem Testfahrzeug etwas der “Vorsprung durch Technik” aber das lässt sich in der Aufpreisliste von Audi sicher finden.

Social share

Unsere Partner